Header_Tuer
Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Grusswort September 2017

Nachricht 01. September 2017
Pastor Bischoff
Quelle: Pastor Bischoff

„Ich war krank, und du hast mich besucht!“

Wie dankbar ist jemand, der das erlebt hat und einem das auch sagt! Es gibt Kranken viel, wenn sie wissen: „Ich bin nicht allein. Ich muss nicht allein gegen diese schlimme Krankheit kämpfen. Wenn ich gerade gut drauf bin, freust du dich mit mir. Wenn ich verzweifelt bin und schon fast aufgeben will, erfährst du davon. Es tut mir schon gut, wenn ich darüber reden kann, ohne dass du mir meine Gefühle ausreden willst. Wenn du selbst nicht weiter weißt, ist das nicht schlimm. Meine Not verliert schon ein Stück von ihrer Macht, wenn ich darüber reden kann. Es tut aber auch gut, wenn du mich an das erinnerst, was ich schon alles geschafft und überwunden habe, wenn du eine Hoffnung hast, die mir gerade fehlt. Wenn wir dann Gott im Gebet um Hilfe und Heilung bitten, gibt mir das wieder neuen Mut.“ „Ich war krank, und ihr habt mich besucht.“ (Matthäus 25,36). Aber auch „Ich war krank und ihr habt mich nicht besucht.“ (Matthäus 25,43). Das sagt Jesus, wenn es ums Ganze geht: um alles oder nichts; wenn er die Bilanz zieht von meinem Leben: Wann habe ich meinen Nächsten so geliebt wie mich selbst? Und wo habe ich das versäumt? Das zu erkennen, kann sehr überraschend, aber auch sehr schmerzhaft und bitter sein. Wo Gott uns echten Glauben und echte Liebe schenkt, da besuchen wir andere so selbstverständlich, dass es uns selbst schon gar nicht mehr bewusst ist: „Herr, wann haben wir dich denn besucht?“ Wo mein Glaube aber „faul“ ist, versäume ich solch einen Besuch. Jesus erklärt: Kranke besuchen ist die Aufgabe und Pflicht aller Christinnen und Christen. Ganz besonders gilt das aber für diejenigen, die einer Gemeinde vorstehen. Sie sollen den anderen dabei mit gutem Beispiel vorangehen. Wer schwer krank ist, soll sie zu Hilfe rufen: „Ist jemand unter euch krank, der rufe zu sich die Ältesten (Kirchenvorsteher/innen) der Gemeinde, dass sie über ihm beten und ihn salben mit Öl in dem Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden getan hat, wird ihm vergeben werden. Bekennt also einander eure Sünden und betet füreinander, dass ihr gesund werdet. Das Gebet des GerechtGemachten vermag viel, wenn es ernsthaft ist.“ (Jakobus 5,14-16). Euer/Ihr Pastor Stefan Bischoff