Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Himmelfahrt

Nachricht 26. Mai 2020
Quelle: Hannegreth Grundmann Regionalbischof Dr. Detlef Klahr predigte zu Christi Himmelfahrt im Freiluftgottesdienst der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Filsum, Hesel und Holtland in Busbooms Garten in Siebestock.

„Es blüht hinter uns her“

Regionalbischof Klahr predigte Himmelfahrt an drei Orten

 

öso. Filsum. Holtland. Siebestock. „Die vergangenen Wochen kamen mir vor wie in einem Tunnel“, sagte Regionalbischof Dr. Detlef Klahr und freute sich sichtlich darüber, nach dem Lockdown endlich wieder Gottesdienste inmitten der Gemeinden feiern zu können. Am Fest Christi Himmelfahrt waren es gleich drei Gottesdienste an einem Tag: In Filsum, Holtland und Siebestock hörten insgesamt gut 150 Personen seine Predigt.

 

Im Freiluftgottesdienst in Busbooms Garten in Siebestock sprach der Regionalbischof für den Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems bei strahlendem Sonnenschein umgeben von blühenden Rhododendren und hohen Bäumen, begleitet von Vogelgezwitscher und dem Summen der Bienen.

 

Der Geistliche stellte das Gedicht „Der Tunnel“ von Hilde Domin in den Mittelpunkt seiner Predigt. Die letzten Worte des Gedichtes, „Fürchte dich nicht, es blüht hinter uns her“, brächten angesichts der gegenwärtigen Situation die Botschaft von Christi Himmelfahrt in besonderer Weise zum Ausdruck.

 

Gerade in schweren Situationen, die wie in einem Tunnel durchschritten werden müssten, komme es darauf an, die Zusage des offenen Himmels zu hören. „Wir haben die Verheißung des Himmels über unserem ganzen Leben. Es blüht hinter uns her, weil Christus uns nahe ist. Ein Fest wie Himmelfahrt erinnert daran, dass unser Leben eine Perspektive hat, die weit über das Alltägliche und selbst den Tod hinausreicht, weil Christus seinen weiten Himmel über uns offen hält“, so Dr. Klahr.

„Christus ist nicht weggegangen, um fern zu sein, sondern, er ist beim Vater, um uns nahe zu sein. In seinem Segen sind wir mit ihm und untereinander verbunden und dürfen als Gesegnete seinen Segen weitergeben“, sagte der Regionalbischof.

 

„Dieses Gottesdienstformat ist ein voller Erfolg“, freute sich Pastor Stefan Bischoff aus Hesel, der in diesem Jahr für die Planung des regionalen Himmelfahrtsgottesdienstes der drei Kirchengemeinden Filsum, Hesel und Holtland verantwortlich war. In den vergangenen Jahren kamen mit den Chören gut 200 Menschen zum Freiluftgottesdienst mit anschließendem Teetrinken in Busbooms Garten zusammen.In diesem Jahr konnten wegen der notwendigen Corona-Schutzmaßnahmen nicht ausreichend Plätze für die Gottesdienstbesucher im Garten vorgehalten werden. Daher predigte der Regionalbischof in drei aufeinanderfolgenden gut halbstündigen Gottesdiensten: Um 9.45 Uhr in der St. Paulus-Kirche Filsum mit Pastorin Dagrun Petershans, um 10.30 Uhr mit Pastor Sven Grundmann in der Holtlander Marienkirche und um 11.30 Uhr mit Pastor Stefan Bischoff in Busbooms Garten, Siebestocker Straße 36, 26835 Holtland.

 

Alle Gottesdienste fanden unter Beachtung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln statt. Gemeindegesang gab es nur im Freiluftgottesdienst mit Mund-Nasen-Maske. Dort wurden die Lieder begleitet von einem fünfköpfigen Bläserensemble aus Holtland und Hesel und Johann Busboom am E-Piano. 85 Personen kamen in Busbooms Garten, 37 in die Filsumer und 29 in die Holtlander Kirche. In den beiden Kirchen wurden die Gottesdienste aufgenommen und zum Nachhören auf die Homepages gestellt und als CD`s verteilt.