Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Grusswort

Nachricht 25. November 2019
Pastor Bischoff
Quelle: Pastor Bischoff

Bewusst leben im Advent

Schon seit einiger Zeit häufen sich die Vorhersagen, Sorgen und Ängste im Blick auf die Zukunft: Wie sich der Geburtenrückgang der letzten Jahrzehnte bei den Arbeitsplätzen und wichtigen Diensten auswirkt, wieviele Jahrzehnte die Deiche noch das Land dahinter schützen können oder wieviele Arbeitsplätze durch Maßnahmen zum Umweltschutz verloren gehen mögen? Wie gerne hätten wir es, wenn alles so weiter laufen könnte wie bisher, ohne dass Schlimmes passiert. Doch mit den modernen "Propheten" unter den Wissenschaftlern fordern uns eine ganze Reihe von Jugendlichen und Erwachsenen dazu auf, unser Denken und Handeln grundlegend zu ändern: im Blick auf unseren Nachwuchs und unsere Gastfreundschaft, unsere Welt und unsere Umwelt. „Tut Buße!“ sagt Jesus dazu, „kehrt um von euren Holzwegen und aus euren Sackgassen! Vertraut mir und glaubt meiner guten und befreienden Botschaft!“ Denn zwei Reaktionen helfen uns nicht weiter: Weder dass wir in Panik verfallen noch in eine Schock-Starre. Es gilt, Vorhersagen und Alternativen ernsthaft zu prüfen und dann auch wirklich das zu ändern, was ich anders machen kann. Es bringt nichts, daran zu verzweifeln oder alles zu verdrängen, was mich überfordert: Was kann ich denn schon tun?! Dabei kann uns das Vertrauen auf Jesus enorm weiter helfen: Einerseits kommt es wirklich auch auf meine eigenen Entscheidungen und Taten an. In vielen Gleichnissen beschreibt Jesus, was für große Auswirkungen der Glaube, also das so unscheinbare Vertrauen auf ihn, haben kann. Nur mit einem jungen Paar, das sich auf Gottes Plan einließ, fing die Geschichte von Jesus auf Erden an. Nur 12 Apostel waren der Anfang einer Gemeinschaft von Glaubenden, die sich bis heute in der ganzen Welt ausbreitet! Das bekräftigt ein Sprichwort aus Afrika: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern, können nur zusammen das Leben besteh´n. Gottes Segen soll sie begleiten, wenn sie ihre Wege geh´n!“ 

Andererseits brauche ich dabei aber nicht zu denken: Ich muss "nur noch kurz die Welt retten!" Das kann und schafft allein Gott. Bis heute gilt, dass Jesus sagt: „In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost – ich habe die Welt überwunden!“ (Johannes 1633). Er weist uns auf das hin, was wir noch nicht sehen können: "Seht doch: ICH bin bei euch - alle Tage, bis ans Ende der Welt!" (Matthäus 2820) Im Vertrauen auf Jesus erleben wir bereits jetzt, wo er unsere Welt regiert und mitunter sogar Böses zum Guten wendet – trotz aller Zweifel und Widersprüche. Jesus will uns ganz besonders dann nahe sein und ermutigen, wenn wir es mit der Angst zu tun bekommen. Jeden Tag neu will er bei uns im Innern ankommen, bis er zuletzt sogar sichtbar kommt: Schon wenn im Sterben die Welt für uns ganz persönlich untergeht, möchte Jesus uns bei sich willkommen heißen. Und wenn er eines Tages für die ganze Welt sichtbar kommt, „um zu richten die Lebenden und die Toten“, wird er allem Bösen ein für allemal den Garaus machen. Darauf können wir hoffen und vertrauen – nicht nur in der Zeit des Advents (der "Ankunft und Wiederkunft von Jesus") am Ende oder Anfang eines Kirchenjahres.

Ihr/Euer Pastor Stefan Bischoff