Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Rückblick

Nachricht 24. November 2020
Kirche bei Nacht
Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Stille Nacht

Für viele war diese stille Nacht wirklich still, zumindest viel stiller als sonst. Das galt für die Familien, die auf Zusammenkünfte im großen Kreis verzichten mussten, das galt aber auch für die Weihnachtsgottesdienste der Kirche.


Schon früh musste der Kirchenvorstand sich mit ihnen beschäftigen. Mit dem Lockdown Mitte Dezember wurde durchaus auch in Hesel diskutiert, ob man ganz auf die Gottesdienste verzichten sollte. Einige Kirchen in Ostfriesland wählten diesen Weg, wir entschieden uns dagegen. Die Weihnachtsbotschaft im Rahmen eines Gottesdienstes wollten wir den Menschen nicht auch noch nehmen. Aber natürlich musste man sich dabei an Vorgaben wie das Einhalten von Hygienekonzepten halten. Deshalb hatten wir schon frühzeitig entschieden, die zwei Gottesdienste am Nachmittag bei jedem Wetter im Gemeindegarten, also draußen und mit großen Abständen durchzuführen. Für die zwei Gottesdienste am Abend um 18 und 22:30 Uhr in der Kirche entschieden wir uns für die Pflicht zur vorherigen Anmeldung, um keinen Heiligabend nach Hause schicken zu müssen, wenn die zulässige Höchstbesucherzahl erreicht ist. Diese Rechnung ging auf, im Hauptgottesdienst mit Pastor i.R. Bernhard Berends waren 31, um 22:30 Uhr mit Pastorin Reina Van Dieken 13 Gäste, also deutlich weniger als sonst. Das Einhalten von Abständen war somit kein Problem. Es wurde auch darum gebeten, nach den Gottesdiensten sich nicht mehr vor Tür bzw. Pforte aufzuhalten, um Grüppchenbildungen zu verhindern. Das hat gut geklappt, alle gingen zügig nach Hause.


Am Nachmittag gab es um 14 Uhr einen Gottesdienst mit Lektor Bernhard Hamphoff. Um 16 Uhr gab es ein Krippenspiel bzw. Szenen daraus, Coronakonform hatten vier Geschwisterpaare jeweils getrennt von den anderen Szenen mit Hirten, Engeln, Maria und Josef und den Weisen einstudiert und trugen ihre Rollen mit dem gebotenen Abstand, aber um so beeindruckender vor.


Auf den Gesang der Gottesdienstgäste musste in allen Gottesdiensten verzichtet werden. Für den Musikalischen Rahmen sorgten am Nachmittag Posaunenchor und Marie Settelmeyer an der Orgel, am Abend Frau Sauer und Beiträge vom Gitarrenchor Saitenwind, die von CD eingespielt wurden. Es waren somit andere, aber doch schöne Weihnachtsgottesdienste. Die Besucherzahlen waren – wie gewünscht – deutlich geringer, besonders die über 70 jährigen waren überwiegend zu Hause geblieben und viele von ihnen werden sich für den Gesundheits-schutz entschieden, aber auch die Gemeinschaft am Abend vermisst haben.


Viele meinten aber auch, ihnen hätte das stillere Weihnachten und die Wochen davor sogar viel besser gefallen, ohne einen Termin, der den anderen jagt, ohne Pflichtbesuche ohne Hetze von einer Weihnachtsfeier zur nächsten.


Noch nie wurde der Gemeindegarten so oft für Gottesdienste genutzt, wie in diesem Jahr. Und diese Gottesdienste haben vielen sogar sehr gut gefallen. Das Krippenspiel etwa mit Feuerschalen und in beginnender Dämmerung draußen kam bei vielen besonders gut an. Wir könnten uns vorstellen, das auch dann beizube-halten, wenn wir Corona endlich in die Wüste geschickt haben werden.


Wir wünschen uns, dass wir im Jahre 2021 Weihnachten wieder ohne Reglementierungen durch die Pandemie feiern können, aber es war auch nicht alles schlecht. Mit Vernunft, Mitgefühl und Verantwortung wurde es im Jahr 2020 gefeiert. Mit Mut, Kraft und Verantwortung können wir auch 2021 miteinander viel bewegen.


Text : Anita Berghaus

Rückblick - up Plattdütsch

Disse Homepage gifft uns n bittje Platz för n Rückblick – disse Mool up Plattdütsch!
Dat mag woll dat erste Joor west hebben, dat wi to Ostern kein eenzigs Mool Kaark haarn. Mit de Pandemie düssen wi 2020 twee Moont lang kein Gottesdienst fiern. Ick glööv, dat gung uns all leep stur off. Deswegen sünd wir all leep blied, dat wi uns mooi Tuun tüschen Kaark und Pastorenhuus hebben. 2020 hebben wi Kaark fokken buten fiert. Ook wenn dat n bült Arbeit maakt hett, so weern die Pingst-Gottesdiensten, de Kaark to´d Inschulung und all de anner Sönndagen in´t Gröön unner´t Boomen doch ook wirklich heel mooi. Besten Dank an all Lü, de hör Tied und Kraft dorföör geben hebben!


Corona hett dat Bestaan för uns Gruppen un Chöre leep stuur maakt. Man kunn sük nich richdig treffen, man kunn nix unnernehmen, Singen, Spöölen un tosammen sitten weer man leep stur. De Chöre kunnen ok nix richdig üben, weil man allmanweg de Masken uphemmen und fix Abstand hollen muss. Wi sünd trotzdem dankboor, dat uns Besuchsdienstkreis aktiv is un mit Lüü telefoneeren deiht, wenn Visiteree nich geiht. De Konfirmanden köönt weer n bittje moken, un tüschendöör köönt wi een Abordnung van n Chor oder n Lied van´t Abspielgerät höörn. Gifft doch so manche Sooken, de de Technik uns möglich maken deiht!

Laat uns hopen, dat mit de Impfungen föör´t nächste Joor n bittje „Normalität“ weer komen kann – wenn ook woll in n bittje anner Oort und Wiies. In´t Kaarkenvörstand is in Sömmer en neijen Kaarkhofs- un Kaarhoffs-Gebühren-Verordnung togang maakt woorn.

Uns ehemaalige Vörsitter Inka Krumme is in Juni ut Kaarkenvörstand verabschiedet woorn. Wi danken Inka van´t Harten för hör Arbeit un sünd blied, dat se gesundheitlich weer so gaud togaang is, dat se in´t Team van Seniorenkreis und in´t Kuratorium van uns Stiftung aktiv blieben kann. Dieter Stöter hett Inkas Platz in´t Kaarkenvorstand övernoomen un is leep aktiv bi´t Kaarkhoff un bi´t Baueree. He kümmert sük um uns Medien-dienst und leitt´d nu de Mannlü-Ruun.

Un as wenn dat aal noch nich genuch is – siet September sünd wi nu ook noch ohne Pastoor! Stefan Bischoff is nu weer in Cuxhaaven an´t Predi-gen. Gott mag uns helpen, dat wir bold Bewerbers to de Stee in uns Ge-meen kriegen un dat ein Mann oder een Froo as Pastoor in uns Gemeen kommen will. Man wi sünd blied, dass Pastoor Grundmann ut Holtland die Hauptvakanzvertretung för Hesel maakt. Un wi sünd noch blieder, dat Pastoor Berends ut Filsum bi uns so vööl maken deiht! He maakt vööl Gottesdienste, n bült Beerdigungen, de Dööpen in uns Kaark un tüschendöör besöcht he denn noch de oll Lü, wenn se Geburtsdag hebben. Dat is ganz wunnerboor, dat he nun noch bit Een April in uns Gemeen aktiv wesen kann, wir freien uns leep doröver un seggen an hum, allerbesten Dank för sien Ideen, un sien ganze Tied, un dat he nun noch de Dienst bi uns wiedermoken will! De Vielzahl an Lektoren un Prädikanten maakt dat möglich, dat wi immer weer well to´d Gottesdienst maken finnen könen.

Dat mit de Kassetten hebben wi disse Joor ook ännert – Heseler Kaark is siet Mai nu up USB-Stick to höörn. De Lüü in Huus woorn van Karin un Dieter Stöter mit Kaark to höörn versörcht – meesttied sünd de beiden mit Rad unnerwegens! Uns Homepage maakt nu n jungen Froo, de heet Friederike Geissler un woohnt in Baden-Württemberg. Man hör Familie wohnt in Hesel und so hett se sük meldt und maakt nu uns Website. Wi hebben uns vöörnomen, dat aal noch n bittje aktueller to maken, denn sücht uns Schaufenster in´t Internet ook good för een neijen Bewerber ut.


Uns Kaarkengemeen leevt van de Lü, de dat Leben hier gestalten. Twee van disse Minschen mussen wi 2020 gahn laaten. In´t Määrt is Heiko Müller mit 80 Jaar stürben. 18 Joor weer he in´t Karkenvörstand, un dree Joor weer he Vörsitter van´t KV. De Mannlü-Ruun hett he van Anfang of an leitt. Mit 80 Joor is Siegfried Terviel in August 2020 stürben. He much sük geern mit de Pachtangelegenheiten van´t Kaarkengemeen und de Gestaltung van uns Karkhoff beschäftigen, un bi´t Gitarrenchor Wegbeglei-ter weer Siegfried nich wechtodenken. De Kassettendienst hett he langbetreut und he weer 24 Joor in´t Karkenvorstand. Geern denken wi an disse beid Mannlü torüch, de sük mit so vööl Freid für uns Karkengemeen insett hebben, nett as ok hör Familien, de disse Tätigkeit in Huus un-nerstützt hebben.

To´n Schluus will ik as lüttje Bilanz noch de Amtshandlungen van´t Karkengemeen föör dat Karkenjoor 2020 uptellen: Insgesamt sünd 8 Min-schen dööpt woorn. Wir hebben kein Trauung hatt, weil wegen Corona de meeste Hochtieten verschoben woorn sünd. De Konfirmationen sünd ook verschoben woorn – in September hebben wi 24 Jugendlichen in veer Gottesdienste konfemeert, Abschied nehmen van Minschen ut uns Ge-meen mussen wi 25 Maal in Hesel und 7 Maal up n annern Karkhoff.
So verrückt as 2020 woll wesen much – laat uns blied wesen, dar wi noch all hier sünd und uns up n neijen Joor freien, de bestimmt ook weer besünners word – mit Gottes Segen.

Text: Hella Bruns

Brot für die Welt: Schule statt Kinderarbeit

Bei Gottesdiensten in der Advents- und Weihnachtszeit 2020 wurde in unserer Kirche wie in jedem Jahr wieder für Brot für die Welt gesammelt. Es kamen dabei 950,45 Euro zusammen. Das Geld kam in diesem Jahr einem Projekt der Partnerorganisation von Brot für die Welt Sierra Grassroots Agency (SIGA) zugute, das sich für Kinder in Sierra Leone einsetzt. Das Land ist im letzten Jahrzehnt von einem blutigen Bürgerkrieg gezeichnet worden. 70 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.
Mit ,,Schule statt Kinderarbeit“ kann man das Ziel dieses Projektes zusammenfassen. In Sierra Leone muss jedes zweite Kind zum Lebensunterhalt der Familien beitragen. Die Kinderarbeit ist dabei aus der Not geboren, die Familien können ohne diese Einkünfte kaum überleben.

Ein typisches Schicksal dieser Kinder dort hatte Mbalu, ein achtjähriges Mädchen, das im Dorf Maducia als Vollwaise bei ihren Großeltern aufwächst. Die Familie ist groß, mit 12 Leuten lebt sie auf engstem Raum. Die Einkünfte sind bescheiden, oft reicht es kaum für das tägliche Brot. Die Großmutter stellt Tabakerzeugnisse her, Mbalu transportiert diese in einer Schale auf dem Kopf täglich durchs Dorf und verkauft sie.
Um dem Mädchen einen Schulbesuch zu ermöglichen, reichte es deshalb nicht aus, einfach die Schulsachen zu bezahlen, sondern es musste auch nach Möglichkeiten gesucht werden, die Einnahmemöglichkeiten der Familie so zu verbessern, dass das Mädchen nicht mehr arbeiten muss.
Die Großmutter hoffte auf einen kleinen Kiosk neben ihrem Haus, damit die Leute direkt bei ihr kaufen können und das Mädchen nicht mehr losziehen muss, um die Produkte der Großmutter zu verkaufen.

Bei der Finanzierung dieses Vorhabens unterstütze SIGA die Familie, gebunden ist diese Hilfe an die Voraussetzung dass das Kind zur Schule geht. Seit einem Jahr nun schlüpft Mbalu jeden Morgen in ihre blaue Schuluniform. Diese, den Rucksack und sämtliche Schulsachen wurden von SIGA finanziert. Die Achtjährige gehört zu den Besten in ihrer Klasse und darf nun wieder ein kleines Mädchen sein, nicht mehr die tüchtige Verkäuferin und sie hat ein Ziel, sie möchte Ärztin werden und den Menschen in ihrem Dorf helfen.

Mit den Gaben zur Weihnachtszeit haben die Besucher unserer Kirche dazu beigetragen Kindern wie Mbalu eine Chance auf Bildung und ein selbst bestimmtes Leben zu geben. Der Kirchenvorstand bedankt sich bei den Gebern herzlich dafür.


Text: Anita Berghaus

Rückblick hochdeutsch

Wohl zum ersten Mal in der Heseler Kirchengeschichte fand zu Ostern kein einziger Gottesdienst statt - fast zwei Monate durften wir in der Kirche keinen Gottesdienst feiern. Das war für uns alle sicher eine schwierige und leere Zeit. Wir sind daher froh, dass wir zwischen Kirche und Pfarrhaus einen so schönen Bereich haben: mittlerweile besteht der Gemeindegarten seit sechs Jahren, und endlich konnten wir diesen Umstand nutzen und mehrere Gottesdienste dort feiern! Die begrünte Umgebung und der tolle Pavillon gaben uns einen schönen Rahmen für Pfingst-Festgottesdienste, die Einschulungen und viele weitere Gottesdienste. Herzlichen Dank an all diejenigen, die viel Zeit und Arbeit in die Organisation gesteckt haben!

Für unsere Gruppen hat sich mit der Pandemie vieles verändert. Leider macht sie Treffen nahezu unmöglich, weshalb ein Teil der ehrenamtlichen Arbeit in unserer Gemeinde fast gänzlich zum Erliegen gekommen ist. Umso wichtiger sind aktuell die Besuche zuhause bei den Menschen, die vom Besuchsdienstkreis betreut werden - aktuell auch telefonisch. Pastor Berends macht ebenfalls viele Besuche zu Geburtstagen oder Ehejubiläen. Die Spielkreise und die Konfirmanden- und Jugendgruppen treffen sich mittlerweile wieder - auf Abstand, und leider auch nur in sehr eingeschränkter Weise, aber es ist möglich sich als Gruppe zu treffen.

Auch die Chöre unserer Gemeinde können kaum neue Lieder zusammen einüben, oder sich auf Gottesdienste vorbereiten. Glücklicherweise können wir immer mal wieder tolle Aufnahmen hören und zumindest eine kleine Abordnung in Gottesdiensten hören.

Wir hoffen, dass sich gerade in Bezug auf die Pandemie im Jahr 2021 Dinge verbessern und das Gemeindeleben wieder mehr zulassen.

Im Kirchenvorstand wurde die neue Friedhofs- und Friedhofsgebührenordnung verabschiedet.

Im Juni wurde Inka Krumme aus dem Kirchenvorstand verabschiedet. Wir danken ihr herzlich für ihr Engagement und freuen uns, dass sie weiter im Team des Seniorenkreises und des Kuratoriums unserer Stiftung aktiv ist. Für Inka Krumme ist Dieter Stöter in den Kirchenvorstand berufen worden. Er kümmert sich jetzt um den Mediendienst und ist sehr engagiert in den Bereichen Bau und Friedhof. Er leitet außerdem die Männerrunde.

Am 30. August wurde Pastor Stefan Bischoff aus dem Dienst in unserer Kirchengemeinde verabschiedet. Seitdem ist unsere Pfarrstelle vakant und zur Neubesetzung ausgeschrieben. Wir hoffen, dass wir bald einen geeigneten Nachfolger oder eine Nachfolgerin für unsere Gemeinde finden. Seit September ist Pastor Grundmann aus Holtland als Hauptvakanzvertreter für unsere Gemeinde zuständig, und Pastor Berends macht einen Gastdienst bei uns, der kürzlich bis zum 30. April 2021 verlängert wurde. Für sein Engagement sind wir Gott von Herzen dankbar und freuen uns über die Ideen, das Herzblut und vor allem für die Zeit, die er uns schenkt. Gleichzeitig sind wir sehr froh, dass wir auf eine Vielzahl an Lektoren und Prädikanten zurückgreifen können. Bisher musste noch kein geplanter Gottesdienst ausfallen - Gott sei Dank!

Seit Mai dieses Jahres werden unsere Gottesdienste nun per USB-Stick und Abspielgerät von unseren Zuhörern zuhause gehört. Jeden Montag verteilen Karin und Dieter Stöter die Aufnahmen - fast immer mit dem Fahrrad!

Auch die Homepage betreut nun jemand anderes. Friederike Geissler, die aus beruflichen Gründen in Baden-Württemberg wohnt, aber deren Familie in Hesel lebt, hat sich bereit erklärt, unsere Website zu gestalten. In den nächsten Monaten werden wir uns weiter mit einigen Änderungen und Neuerungen für unser "Schaufenster im Internet" beschäftigen, denn auch die Homepage ist ein wichtiges Aushängeschild für unsere Kirchengemeinde, wenn es um die Besetzung unserer Pfarrstelle geht.

Leider mussten wir im Jahr 2020 auch Abschied nehmen von zwei Menschen, die sich in unserer Kirchengemeinde aktiv und engagiert eingebracht haben. Im März starb Heiko Müller im Alter von 80 Jahren. Er leitete lange Jahre die Männerrunde und war von 2000 bis 2018 im Kirchenvorstand unserer Gemeinde.

Im August starb Siegfried Terviel. Er wurde 80 Jahre alt und schenkte unserer Kirchengemeinde 24 Jahre lang Dienst im Kirchenvorstand, in denen er viel Energie in die Gestaltung unseres Friedhofes steckte, sich mit Pachtangelegenheiten beschäftigte und den Kassettendienst betreute. Mit großer Freude wirkte er im Gitarrenchor Wegbegleiter mit.

Wir danken Siegfried und Heiko für ihr großes Engagement in der Gemeinde, ebenso wie ihren Familien für ihre Unterstützung im Hintergrund. Gerne erinnern wir uns an sie zurück.

Abschließend folgt nun noch eine kleine Bilanz der Amtshandlungen in unserer Gemeinde für das Kirchenjahr 2020: Acht Menschen sind getauft worden. Leider gab es keine kirchliche Trauung, weil wegen Corona alle Hochzeiten verschoben wurden. Verschoben wurden auch unsere Konfirmations-Gottesdienste: Im September hat Superintendentin Christa Olearius 24 junge Menschen in vier Gottesdiensten unter Gottes Segen gestellt. Aus unserer Kirchengemeinde verstarben 32 Menschen, von ihnen wurden 25 auf unserem Friedhof und sieben auf anderen Friedhöfen beigesetzt.

Ganz sicher war das Jahr 2020 besonders – besonders verrückt, „mit Abstand“ mit den wenigsten Gottesdiensten und sicher mit noch anderen „Rekorden“. Wir freuen uns dennoch auf ein neues Jahr 2021 – unter Gottes Segen!

Hella Bruns

Nachruf Irmgard Park

Am 11. Januar 2021 verstarb Irmgard Park geborene Tegeler im Alter von 82 Jahren.


Viele werden Irmgard Park und ihren Ehemann Enno noch im Rahmen ihres unermüdlichen Einsatzes für das Rote Kreuz in Hesel kennengelernt haben, aber auch für unsere Kirchengemeinde war Frau Park viele Jahre tätig. Vom ersten November 1975 bis zum 31. Oktober 2005 war sie für die Friedhofspflege zuständig und wurde von ihrem Mann dabei unterstützt. Sie kümmerte sich hier nicht nur vorbildlich um ein gutes Erscheinungsbild der Friedhofsanlage rund um unsere Liudgeri Kirche. Sie war auch Ansprechpartner für viele Friedhofsbesucher und emotional belastete Menschen fanden bei ihr immer ein offenes Ohr und ein gutes Wort. Irmgard Park gehörte zu denen, die ihre Aufgaben mit Engagement und großer Zuverlässigkeit verrichteten. Sie hatte eine wichtige Aufgabe in unserer Kirchengemeinde, tat ihre Arbeit aber still und leise und war immer freundlich und machte wenig Aufhebens von ihrer eigenen Person.
Der Kirchenvorstand wird Irmgard Park als sich stetig kümmernden, bescheidenen und immer freundlichen Menschen in Erinnerung behalten.


Text: Anita Berghaus

Telefonandachten Atempause - Impulse - Innehalten

Ab März gibt es ein neues Andachtsangebot in unserer Region. Das An-dachtstelefon. Unter der Telefonnummer 04946-379 können Sie kurze Andachten hören, die Pastorinnen und Pastoren aus der Region wöchentlich einsprechen. Sie starten und enden bei jedem Anruf automatisch.
„Mit dem Andachtstelefon bieten wir Menschen, für die die Online-Angebote der Kirchengemeinden nicht passend waren, die Möglichkeit, jede Woche eine Andacht von Pastor/innen aus der Region zu hören. Zudem freuen wir uns über die übergemeindliche Zusammenarbeit“, so die verantwortlichen Pastor/innen. Nach Gebet und Andacht wird mit einem Segen geschlossen. Für Menschen, die nach der Andacht ein Gespräch mit einem Seelsorgenden wünschen, wird am Ende der Andacht die Rufnummer des Pastors oder der Pastorin zu hören sein.
Die Andachten werden abwechselnd von den Kirchengemeinden Hesel, Holtland, Jherings-Boekzetelerfehn, Bingum, Pogum, Holtgaste, Nortmoor, Logabirum und Stiekelkamperfehn gehalten.
Weitere Informationen zu den Andachten und die Möglichkeit, diese digital abzurufen, bietet die Internetseite:
https://kirche-stiekelkamperfehn.wir-e.de/telefonandacht.
Pastor Steffen von Blumröder