Quelle: Kirchengemeinde Hesel

KONFIRMATION trotz Corona

Nachricht 21. November 2020

KONFIRMATION ACHTUNG verschoben auf den 06.09.2020 !!!!

Im September fanden unsere Konfirmationen aufgeteilt auf vier Gottesdienste nach ein paar Monaten Verspätung doch noch statt. Pro Gottesdienst waren wir sechs Konfirmanden. Dennoch war es für mich und bestimmt auch meine ande-ren Konfimitglieder eine Freude, zu Gott selbst nach der Taufe einmal „Ja“ zu sagen. Die Konfirmation fand natürlich unter den momentanen Hygiene-und Abstandsregeln statt, um uns zu schützen. Für viele von uns war es natürlich auch ein bisschen traurig, die Konfirmanden, mit denen man zwei Jahre verbracht hatte und kennen lernen durfte, wieder zu verlassen.

Natürlich kann man sich noch untereinander austauschen, aber wir wissen denke ich alle, wie es damit eher ausgehen wird. Schon durch Schulklassen, Kindergarten- und Freizeitgruppen. Dennoch sind wir alle glücklich über die tollen Erfahrungen. Ich, und wahrscheinlich auch die anderen, bedanken uns für die tolle Zeit auf dem BAM, wo wir uns als Gruppe erstmals so richtig zusammengefunden haben, für das Konfestival, an dem das EC Team uns (Menschen in unserem Alter) Gott näher gebracht hat und wir uns als Gruppe so richtig zusammengeschweißt haben. Und natürlich auch für den Konfirmandenunterricht, wo Annegret und unser ehemaliger Pastor Bischoff uns Gott näher gebracht haben, was die beiden bestimmt auch eine Menge Nerven gekostet hat. Zu guter Letzt wünsche ich Euch allen noch ein schönes weiteres Leben.

Pia Christoffers

Konfirmation "mit Kissen" zu Corona-Zeiten

Es war eine ungewöhnliche Konfirmation, vielmehr es waren ungewöhnliche Konfirmationen. Vier Gottesdienste mit je sechs Konfirmandinnen und Konfirmanden am ersten Wochenende im September. Aber trotz des Hygiene-Konzeptes, das auch an solchen Tagen umgesetzt in der Kirche werden mussten, war es ein feierlicher Gottesdienst: musikalisch begleitet von den Gitarrenchören und der Orgel, mit einem festlichen Einzug, Konfirmationssprüchen, dem Versprechen und die Konfirmandinnen und Konfirmanden knieten nieder, um den Segen zu empfangen. So wie es Tradition ist: auf einem Kissen. Das Kissen wurde in der Predigt ausgehend von der Erzählung der Sturmstillung ausgelegt als ein Symbol der Nähe und der Begleitung durch Gott, die sich durch das Leben zieht, ja sogar über die Lebensgrenze hinaus.

Während alle Jünger in Angst sind, als sie mit einem Schiff in den Sturm geraten, ruht Jesus auf einem Kissen - so das Markusevangelium. Er fragt: Warum habt ihr Angst? Ich bin doch da. Gott ist doch da. Und der Sturm legte sich. Zur Konfirmation und in vielen anderen Momenten des Lebens ist es gut und notwendig sich an diese Zusage Gottes "Ich bin doch da. Habt keine Angst." zu erinnern. Erinnert wurde in dem Gottesdienst auch an Pastor Stefan Bischoff und an Diakonin Annegret Klenzendorf, die die Konfirmandinnen und Konfirmanden begleitet haben.

Urkunden mit den selbstausgewählten Sprüchen zur Erinnerung an die Konfirmation gab es natürlich auch. Sie durften nicht übergeben werden, sondern wurden nach dem Gottesdienst im Gemeindehaus abgeholt. Vielen Dank allen, die auf vielfältige Weise an den Gottesdiensten mitgewirkt haben und Vorbereitungen getroffen haben.

Christa Olearius, Superintendentin des Kirchenkreises Emden-Leer

Online ist gut, persönlicher Kontakt ist besser

Nach dem Lockdown im März wurde der Konfirmandenunterricht online gehalten. Es war gut, dass so der regelmäßige Kontakt erhalten bleiben konnte, aber das Persönliche kam dabei zu kurz. Nach den Sommerferien konnten wir uns dann endlich wieder in geteilten Gruppen und mit Abstand „real“ im Gemeindehaus treffen. Es ist sehr schön, dass wir uns nun im Miteinander und im Gespräch erleben können.

Leider sind es kleine Gruppen und vieles, wie Singen und kontaktreiche Spiele sind im Moment leider noch nicht umzusetzen, aber trotzdem ist es gut, sich wieder zu treffen. Für die beiden Konfirmandenjahrgänge, die sich zur Zeit im Unterricht befinden, ist es leider eine etwas „trockene“ Zeit, da viele schöne Erlebnisse mit Nähe und Gemeinschaft zu tun haben aber leider schwierig um-zusetzen sind.Trotzdem versuchen wir das Beste aus dieser Situation zu machen, und wer weiß, vielleicht werden viele Konfis im Anschluss in die Jugendarbeit einsteigen, weil sie die ganzen schönen Spiele, Aktivitäten und Lieder hautnah kennenlernen wollen. Ich freue mich schon sehr darauf und bin sehr gespannt!!!

Annegret Klenzendorf

Glaubensbekenntnis der Konfirmanden 2020

Folgendes Glaubensbekenntnis haben die Konfirmanden hierzu formuliert

Ich glaube an Gott, den Schöpfer aller Sportarten, den Talentscout und Kraftschenker.Und an Jesus Christus, unseren Trainer und Ermutiger. Er schenkt uns Kraft und lässt uns nicht aufgeben. Er lässt uns unsere Leidenschaft entdecken und gibt uns den Ehrgeiz für den langen Weg zum Sieg.Wenn wir stolpern und fallen, fängst du uns auf und lässt uns wieder auf-stehen.Stets bist du bei uns und gibst uns deine unendliche Kraft zum Durchhalten. Du trägst uns in deinen Händen und du lässt uns nicht fallen.Lass uns am Ende siegreich in das Ziel bei dir einlaufen! Amen

Der Vorstellungs- gottesdienst konnte in diesem Jahr nicht stattfinden. Das Kernthema wäre Olympische Spiele gewesen.