Quelle: Kirchengemeinde Hesel

Grußwort

Nachricht 22. Februar 2021

Ende der Vakanzzeit

Noch einmal schreibe ich ein Grußwort für den Heseler Gemeindebrief. Aber das Ende der Vakanzzeit und damit auch das Ende meines Gastdienstes in Hesel ist abzusehen. Ich freue mich sehr, dass zum 1.September mit Frau v. Blumröder eine junge Pastorin ihren Dienst in Hesel antritt. Damit wird die einjährige „pastorenlose“ Zeit beendet. In der Zeit meiner Mitarbeit in der Kirchengemeinde Hesel habe ich eine ganze Reihe von Gemeindegliedern kennengelernt: Frauen und Männer, die in der Gemeinde aktiv mitarbeiten, Seniorinnen und Senioren, die ich besucht habe, oder auch Trauerfamilien.

Es ist schön mitzuerleben, wie aktiv und engagiert die Mitglieder des Kirchenvorstandes die Gemeindearbeit begleiten und sich mit ihrer Zeit, ihren Begabungen und ihrer Kraft einbringen. Durch die Corona-Maßnahmen ist Manches ja umständlicher und schwieriger als in normalen Zeiten. So vieles ist in dieser Corona-Zeit anders, als wir es gewohnt sind, auch die Konfirmationen, die jetzt noch anstehen. Doch ich wünsche den Konfirmandinnen und Konfirmanden und ihren Familien, dass sie einen schönen, unvergesslichen Konfirmationstag erleben. In diesem Jahr begleitet mich wie auch viele andere Christen ein Satz Jesu aus der Bibel: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“, die Jahreslosung (Lukas 6,36). Unser Gott wird in der Bibel immer wieder als barmherziger Gott charakterisiert, so auch in diesem Spruch. „Gott hat ein Herz für die Armen“, so hat jemand einmal das Wort „barmherzig“ übersetzt. Die meisten von uns sind wohl nicht als arme Menschen zu betrachten, jedenfalls, was die finanziellen Möglichkeiten und den Lebensstandard betrifft.

Doch manche Armut, manches Unvermögen, auch manches Versagen und manche Unzulänglichkeit ist immer wieder anzutreffen, auch bei mir. Wenn ich mich mit der Bibel, dem Wort Gottes, beschäftige, dann merke ich, wie sehr ich auf Gottes Erbarmen, auf seine Liebe, auf seine Vergebung und auf seine Kraft angewiesen bin. Ich bitte Gott darum, dass ich in meinem Alltag auch barmherzig und großherzig mit meinen Mitmenschen umgehe, ja, dass unser Leben, gerade auch unser Miteinander in der Kirchengemeinde, von Barmherzigkeit, von Respekt voreinander und von Nächstenliebe geprägt ist.

Der jungen Pastorin Taalke v. Blumröder wünsche ich, dass sie eine Botin der Barmherzigkeit Gottes in der Kirchengemeinde Hesel ist. Ich wünsche ihr auch, dass sie gut in ihre Aufgaben als Pastorin hineinwächst und viel Unterstützung und Ermutigung erlebt, ja, und auch einen barmherzigen Umgang mit ihr, wenn nicht alles so super läuft, oder wenn es gar Enttäuschungen gibt. Möge die Kirchengemeinde Hesel mit ihren Gemeindegliedern etwas ausstrahlen von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes.

 

Bernhard Berends, Pastor i.R.

Grußbrief der neuen Pastorin

Liebe Kirchengemeinde,

seit einigen Wochen ist es nun offiziell und ich freue mich sehr, sagen zu können: "Ich, Taalke von Blumröder, werde ab dem 01. September Pastorin in der Liudgeri-Kirchengemeinde in Hesel sein."

Einiges konnte ich bereits mit dem Fahrrad entdecken: die kleinen Straßen, den Heseler Wald, die Einkaufsmöglichkeiten und die schön gelegene Kirche. Anderes wird mir in den ersten Monaten neu begegnen. Auf diese Neuentdeckungen bin ich schon jetzt gespannt. Zurzeit arbeite ich noch in Hannover. Dort lerne ich unterschiedliche Bereiche in der Seelsorge kennen und arbeite unter anderem im Krankenhaus, im Gefängnis, in der Psychiatrie und im Altenheim als Seelsorgerin.

Mein Hauptwohnsitz aber liegt in unmittelbarer Nähe zu Hesel. Mit meinem Ehemann lebe ich in Neukamperfehn im Pfarrhaus.
Nach meinem Theologiestudium in Wuppertal und Göttingen habe ich meine Ausbildung zur Pastorin in den Jahren 2018 bis 2020 in der Marien-Kirchengemeinde in Holtland absolviert.

Als Pastorin freue ich mich nun besonders auf die Begegnungen mit Ihnen und darauf, mit Ihnen gemeinsam Kirche zu gestalten und Gemeinschaft zu erleben, Gottesdienste und das Leben zu feiern, aber auch die ruhigen Töne des Lebens wahrzunehmen und in all dem, was zum Menschsein gehört, Gott nachzuspüren.

In meiner Freizeit bin ich am liebsten in der Natur unterwegs. Sei es beim Wandern mit meinem Mann und meinem Hund oder mit dem Auto und dem darauf montierten Dachzelt im Urlaub.

Ich freue mich auf Sie und auf all das, was uns erwartet.
Gottes Segen sei mit Ihnen.

Taalke von Blumröder